...Kinderbetreuung im Kreis Warendorf

Welche Voraussetzungen müssen Nannies erfüllen
Was Eltern wissen sollten
Was Nannies wissen sollten

 

Checkliste Nanny & Co.

Nanny oder Kinderfrauen betreuen Ihre Kinder in Ihrem Haushalt – manchmal für ein paar Stunden, manchmal sind sie versicherungspflichtig oder mit einem Minijob angestellt.
Anders als Babysitter betreuen sie die Kinder meist regelmäßig. Es gibt keine formale Qualifikation – aber viele Anbieterinnen haben eine erzieherische Ausbildung oder Erfahrung in der Betreuung von Kindern. Bevor Sie sich für eine Nanny oder Kinderfrau entscheiden, sollten Sie – am besten mit Ihren Kind – ein gemeinsames Gespräch zum Kennenlernen führen.

Wenn Sie als Nanny oder Kinderfrau arbeiten möchten, haben Sie die Möglichkeit, sich und Ihr Angebot in der Betreuungsbörse kostenlos vorzustellen.  

Au-Pair Mädchen oder Junge sind in einem andern Land oder einer anderen Region in einer Gastfamilie tätig, um für Verpflegung, Unterkunft und Taschengeld (in Deutschland mind. 260 EUR plus Kranken- und Unfallversicherung) im Gegenzug die Sprache und Kultur des Gastlandes oder der Gastregion kennenzulernen. Ein Au-Pair Mädchen darf nicht mehr als 30 Stunden pro Woche im Haushalt arbeiten und nicht länger als 1 Jahr in einer Familie bleiben. Sie sollte keine eigenständige Kinderbetreuung übernehmen, sondern als helfender Gast in der Familie tätig sein.

 

Welche Voraussetzungen Nannies erfüllen müssen

Formale Voraussetzungen gibt es als Nanny oder Kinderfrau nicht.
Allerdings sollten Sie praktische Erfahrung und Freude an der  Betreuung von Kindern haben. Wenn Sie Kinder über längere Zeiten in einem anderen Haushalt betreuen, sollten Sie neben pädagogischen Erfahrungen auch Kenntnisse über gesunde und kindgerechte Ernährung und Körperhygiene haben. Wenn Sie sich informieren möchten, ob und wie sie sich als Kinderfrau selbständig machen können, nutzen Sie das kostenlose Beratungsangebot für Gründerinnen von Frau & Beruf in Ahlen.

 

Was Nannies verdienen

Wenn Sie als Nanny eine Qualifikation als Erzieherin oder Kinderpflegerin haben, können Sie sich an den aktuellen Tarifen orientieren. Informationen hierzu erhalten Sie bei den Gewerkschaften.

Auch wenn Sie in einem Minijob arbeiten, steht Ihnen ein tariflicher Lohn und tarifliche Vereinbarungen wie bezahlter Urlaub, Bezahlung im Krankheitsfall etc. zu.
Wenn Sie längerfristig als Kinderfrau arbeiten wollen, erkundigen Sie sich, ob und unter welchen Bedingungen Sie von den Einnahmen leben können – auch mit Blick auf Ihre Altersvorsorge. Sprechen Sie mit Ihrem künftigen Arbeitgeber über Ihr Gehalt und vereinbaren Sie die Absprachen schriftlich in einem Arbeitsvertrag.

 

Was Eltern wissen sollten

  • Eltern, Kinder und Nanny sollten sich in Ruhe miteinander vertraut machen und auch die Umgebung kennen lernen, in der die Kinder aufwachsen bzw. betreut werden. In der Regel betreut die Nanny die Kinder in Ihrer Wohnung/Ihrem Haushalt, wo ausreichend Platz für Bewegung, Spiel und Beschäftigung sein sollte. Auch eine angemessene Schlafmöglichkeit sollte vorhanden sein.
  • Informieren Sie Ihre Nanny über Gewohnheiten, Eigenheiten, Krankheiten und Allergien Ihres Kindes.
  • Hinterlassen Sie eine Telefonnummer, unter der Sie erreichbar sind bzw. die einer Vertrauensperson und des Hausarztes/der Hausärztin.

 

Was Nannies wissen sollten

  • Klären Sie vor Beginn des Betreuungsdienstes mit der Familie genau ab, welche genauen Aufgaben von Ihnen erwartet werden. Wichtig ist auch, dass Sie für einen eventuellen Schadensfall haftpflichtversichert sind. Für den Notfall gilt: Ruhe bewahren und rasch und richtig reagieren (Arzt, Eltern oder Nachbarn alarmieren – wichtige Telefonnummern sollten daher zur Verfügung stehen).
  > Seitenanfang